Wanderroute in Coesfeld

Visit Coesfeld's top attractions in this 1.2 Stunde itinerary. Walkenbrückentor, Valkenhof, Torhaus der Ludgerusburg and all other sights were never that easy to visit in this well planned 1.2 Stunde Coesfeld itinerary.

Routentyp Strecke Unterwegszeit
Spazierengehen 4.9 km 1.2 Stunde

Key attractions

Route itinerary

  1. Walkenbrückentor Museum

    Das Walkenbrückentor ist das letzte erhaltene von ehemals sechs Stadttoren der früheren Coesfelder Stadtmauer. Es befindet sich am Mühlenplatz unmittelbar am Eintritt der Berkel in die Stadt, wo an einer Staustufe die Umflut in den Stadtgraben an der Promenade abgeleitet wird. == Geschichte == Das Tor stammt vermutlich aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Der älteste derzeit bekannte Hinweis auf das Gebäude stammt aus einer Urkunde von 13.

    Weiterlesen
  2. Spazierengehen 20 m Weniger als eine Minute
  3. Spazierengehen 190 m 2 minutes

    Pulverturm Gebäude

    Der Pulverturm in Coesfeld stammt aus dem 14. Jahrhundert und geht auf die ehemaligen Befestigungsanlagen der Stadt zurück. Ursprünglich wurde der Pulverturm in Form eines dreigeschossigen Wehrturms mit Spitzkegeldach als Bestandteil der Stadtbefestigung zwischen Münstertor und Walkenbrückentor errichtet. Wegen der Nähe zum Kloster Marienbrink der Coesfelder Augustinerinnen wurde er zunächst als Schwesternturm, Süstern Torn und auch Nonnenturm benannt. Während der Zeit der Hexenverfolgung ereigneten sich schlimme Dinge in diesem Turm.

    Weiterlesen
  4. Spazierengehen 240 m 3 minutes
  5. Spazierengehen 770 m 11 minutes
  6. Spazierengehen 1.2 km 17 minutes
  7. Spazierengehen 100 m 1 minute
  8. Spazierengehen 200 m 3 minutes
  9. Spazierengehen 50 m Weniger als eine Minute

    Letter Straße Sehenswürdigkeit

    Weiterlesen
  10. Spazierengehen 180 m 2 minutes
  11. Spazierengehen 230 m 3 minutes

    Marktplatz Sehenswürdigkeit

    Weiterlesen
  12. Spazierengehen 200 m 3 minutes

    Ehemalige Synagoge Gebäude

    Die ehemalige Synagoge in Coesfeld, einer Stadt in Nordrhein-Westfalen im westlichen Münsterland (heute: Baptistenkirche), wurde 1810 als jüdisches Gotteshaus eingeweiht. Sie befindet sich in der Weberstraße 7. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. == Geschichte == Die ehemalige Synagoge diente der seit etwa 1670 nachgewiesenen jüdischen Gemeinde Coesfeld zum Gottesdienst. Die Synagoge blieb während der Novemberpogrome 1938 unzerstört, da sie bereits 1938 in Privatbesitz gekommen war.

    Weiterlesen
  13. Spazierengehen 510 m 7 minutes

    Tonnengewölbe der ehemaligen Ludgerusburg Ruinen

    Die Ludgerusburg ist eine geschleifte sternförmige Zitadelle im Norden Coesfelds in Nordrhein-Westfalen, deren Bau und Zerstörung in die zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts fielen. Sie war die landesfürstliche Residenz Christoph Bernhard von Galens, die ihren Namen nach dem Hl. Ludgerus, dem ersten Bischof des Bistums Münster, erhielt. == Geschichte == Noch im Jahre 1651, drei Jahre nachdem der Westfälische Friede einen Schlussstrich unter die Wirren des Dreißigjährigen Krieges gezogen hatte, lagerten hessische Truppen in Coesfeld.

    Weiterlesen
  14. Spazierengehen 140 m 2 minutes

    Torhaus der Ludgerusburg Ruinen

    Die Ludgerusburg ist eine geschleifte sternförmige Zitadelle im Norden Coesfelds in Nordrhein-Westfalen, deren Bau und Zerstörung in die zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts fielen. Sie war die landesfürstliche Residenz Christoph Bernhard von Galens, die ihren Namen nach dem Hl. Ludgerus, dem ersten Bischof des Bistums Münster, erhielt. == Geschichte == Noch im Jahre 1651, drei Jahre nachdem der Westfälische Friede einen Schlussstrich unter die Wirren des Dreißigjährigen Krieges gezogen hatte, lagerten hessische Truppen in Coesfeld.

    Weiterlesen
  15. Spazierengehen 210 m 3 minutes

    Ludgerusburg Schloss

    Die Ludgerusburg ist eine geschleifte sternförmige Zitadelle im Norden Coesfelds in Nordrhein-Westfalen, deren Bau und Zerstörung in die zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts fielen. Sie war die landesfürstliche Residenz Christoph Bernhard von Galens, die ihren Namen nach dem Hl. Ludgerus, dem ersten Bischof des Bistums Münster, erhielt. == Geschichte == Noch im Jahre 1651, drei Jahre nachdem der Westfälische Friede einen Schlussstrich unter die Wirren des Dreißigjährigen Krieges gezogen hatte, lagerten hessische Truppen in Coesfeld.

    Weiterlesen
  16. Spazierengehen 590 m 8 minutes


Routen in der Nähe