Skulpturenpark Waldfrieden

Hirschstraße, Gemarkung Barmen, Wuppertal

Foto hochladen

Der Skulpturenpark Waldfrieden ist ein Skulpturenpark des englischen Bildhauers Tony Cragg in Wuppertal.

Kategorie des Ortes
Gebäude
Address
Hirschstraße, Gemarkung Barmen, Wuppertal
Webseite
http://www.skulpturenpark-waldfrieden.de

Beschreibung

Der Skulpturenpark Waldfrieden ist ein Skulpturenpark des englischen Bildhauers Tony Cragg in Wuppertal.

Entstehung und Entwicklung

Im Jahr 2006 erwarb Tony Cragg einen 15 Hektar großen verwilderten Privatpark mit der denkmalgeschützten Villa Waldfrieden am Rande des Christbuschs im Wuppertaler Wohnquartier Hesselnberg, dem ehemaligen Wohnsitz des 1989 verstorbenen Unternehmers Kurt Herberts, um dort in einem Skulpturenpark eigene Werke sowie die Werke anderer Künstler auszustellen. Zu sehen sind 23 Bronzen, Stahl- und Metall-Werke von Tony Cragg und weitere 17 Skulpturen anderer Künstler wie beispielsweise Henry Moore, Eva Hild oder Markus Lüpertz.

Die Eröffnung des Parks fand im September 2008 statt. In einer neu errichteten Ausstellungshalle des Wuppertaler Architekten Rudolf Hoppe wurden bislang Werke von Eduardo Chillida, Mario Merz und Jean Dubuffet gezeigt; Werke von John Chamberlain waren ab September 2009 zu sehen.

Als prominente Besucher wurden im Park im August 2009 der damalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers, der Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff und der Wuppertaler Oberbürgermeister Peter Jung von Cragg empfangen.

2012 erwarb Tony Cragg von der Stadt Wuppertal im Tausch gegen eine jenseits der Buschstraße liegende Waldfläche ein ca. 5 Hektar großes Waldstück südlich des Skulpturenparks, um dort eine Erweiterung des Parks einzurichten. Das alte Wegenetz in dem Waldstück wurde entfernt und neue Wege in dem nun umzäunten Waldstück eingerichtet. Der zuvor durch das Waldstück verlaufende Wupperweg und der Residenzenweg mussten dabei verlegt werden. Auf dem Erweiterungsgelände sollte ursprünglich bis Mitte 2013 eine weitere Ausstellungshalle erbaut werden, tatsächlich wurde diese zweite Halle am 20. September 2013 eröffnet.

Da das Gebiet um den Skulpturenpark von engen, kurvigen und beidseits bebauten Straßenzügen geprägt ist, bereitet der Transport der Skulpturen gelegentlich Probleme. So musste die 6,5 Tonnen schwere Skulptur „Caldera“, die wie die meisten Skulpturen Craggs in der Düsseldorfer Kunstgießerei-Werkstatt seines Kollegen Karl-Heinz Schmäke hergestellt wurde, Ende Mai 2013 nachts transportiert werden, damit für ein Sonderfahrzeug beide Spuren der benötigten Straßen gesperrt werden konnten.

Fotogalerie

Einzelnachweise

Weblinks

  • Webauftritt des Skulpturenparks
  • Aufnahmen aus dem Skulpturenpark Waldfrieden, Wuppertal
  • Fotos vom Urzustand des Geländes, Wuppertal 2006
  • Im April 2013 blüht der Skulpturenpark auf Westdeutsche Zeitung (online) vom 5. August 2012

Bitte einloggen

This action requires you to sign in into your account

Einloggen