LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall

Nachtigallstraße, Bommern, Witten

Foto hochladen

Das LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall ist ein technisches Museum in Bommern. Das Museum, eine Außenstelle des LWL-Industriemuseums, befindet sich auf dem alten Werksgelände der Zeche Nachtigall an der Nachtigallstraße 35–37. Es ist heute Ankerpunkt der Route der Industriekultur.

Kategorie des Ortes
Museum
Address
Nachtigallstraße, Bommern, Witten
Aufnahmegebühr
yes

Nearest parking


Beschreibung

Das LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall ist ein technisches Museum in Bommern. Das Museum, eine Außenstelle des LWL-Industriemuseums, befindet sich auf dem alten Werksgelände der Zeche Nachtigall an der Nachtigallstraße 35–37. Es ist heute Ankerpunkt der Route der Industriekultur.

Entstehung

Nach Stilllegung der Zeche Nachtigall im Jahre 1892 wurde einige Jahre später auf dem Zechengelände vom Unternehmer Wilhelm Dünkelberg eine Ziegelei errichtet. Nachdem diese Ziegelei im Jahr 1964 ihren Betrieb eingestellt hatte, wurden das Gelände und die übrig gebliebenen Tagesanlagen zunächst von der Stadt Witten erworben. Im Jahr 1982 übernahm das Westfälische Industriemuseum den Baubestand des ehemaligen Bergwerks. Von den Tagesanlagen des ehemaligen Bergwerks waren noch die ehemalige Waschkaue, ein Verwaltungsgebäude, die Außenmauern des Maschinenhauses mit Anbauten und ein viereckiger aus Ziegelsteinen gemauerter Schornstein erhalten. Neben diesen Tagesanlagen wurde auch die Kleinzeche Vereinigte Nachtigall und die alte Ziegelei vom LWL-Industriemuseum übernommen. Im Jahr 1991 wurden sämtliche Restgebäude unter Denkmalschutz gestellt. In den nachfolgenden Jahren wurden die Gebäude restauriert. Der als Nachtigallstollen bezeichnete Stollen, der das Werksgelände mit dem auf der südlichen Seite befindlichen Steinbruch verbindet, wurde wieder überarbeitet. Noch im selben Jahr wurde der querschlägige Stollen für Führungen freigegeben. Im Mai des Jahres 2003 wurde das LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall eröffnet. Das ehemalige Bergwerk wird seitdem als Besucherbergwerk genutzt.

Ausstellungen

Nach der Eröffnung des Museums wurden zunächst das aus der Zeit der Zeche Nachtigall noch erhaltenen Fördermaschinenhaus und das Werkstattgebäude als Ausstellungsräume genutzt. In dem Fördermaschinenhaus war früher die Fördermaschine des Schachtes Hercules installiert. Heute ist in dem Fördermaschinenhaus eine Dampffördermaschine aus dem 19. Jahrhundert aufgestellt. Die Fördermaschine stammt von der Zeche Franz Haniel in Bottrop. Außerdem wird auf dem Museumsgelände und in den Gebäuden in mehreren Ausstellungen über die Entwicklung des Steinkohlenbergbaus im Ruhrtal und über die Kohlenschifffahrt auf der Ruhr berichtet. Auf dem Gelände ist eine Kleinzeche rekonstruiert worden. Als weitere Teil der Ausstellung dient ein Ringofen der ehemaligen Ziegelei Dünkelberg. Bei der Restaurierung dieses Ofens wurde der Schachtkopf des Schachtes Hercules wieder freigelegt und dient seitdem als Ausstellungsteil des Museums. Außerdem ist in dem Gebäudekomplex der ehemaligen Ziegelei die Dauerausstellung „Der Weg in die Tiefe“ aufgebaut.

Bildergalerie

Literatur

  • Gerhard Koetter: Steinkohle unter Witten. Von den Stollen am Helenenberg bis zur Schachtanlage Hamburg & Franziska (= Beiträge zur Geschichte der Stadt Witten. Band 6). VOHM, Witten 2009, ISBN 978-3-00-029412-9. 
  • Gerhard Koetter: Bergbau im Muttental. Geologie und Geschichte des Wittener Bergbauwanderwegs. G. Koetter, Witten 2001, ISBN 3-00-008659-5.
  • Ingrid Telsemeyer (Hrsg.): Zeche Nachtigall. Museumsführer. LWL-Industriemuseum. Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Klartext Verlag, Essen 2005, ISBN 3-89861-179-5, (Westfälisches Industriemuseum: Kleine Reihe 26).

Einzelnachweise

Weblinks

  • LWL-Industriemuseum in Witten (zuletzt abgerufen am 9. Dezember 2016)
  • Metropoleruhr zur Industrienatur auf der Zeche Nachtigall (zuletzt abgerufen am 1. März 2013)
  • Bildergalerie der Zeche Nachtigall und zu Themenschwerpunkten der Route Industriekultur (zuletzt abgerufen am 1. März 2013)
  • Beschreibung dieses Ankerpunkts als Teil der Route der Industriekultur
  • Metropoleruhr zur Industrienatur auf der Zeche Nachtigall (zuletzt abgerufen am 1. März 2013)


Ähnliche Orte


Neben diesem Ort