Kirche

Breslauer Straße, Jossgrund

Foto hochladen

Die Kirche Lettgenbrunn ist eine am 25. Juli 1954 eingeweihte Doppelkirche in Jossgrund-Lettgenbrunn. == Geschichte == Lettgenbrunn wurde 1935 zum Bombenabwurf-Übungsplatz für den Fliegerhorst Gründau-Rothenbergen erklärt, die Bewohner mussten den Ort verlassen. Die ursprüngliche, gotische Kirche aus dem 15. Jahrhundert, 1658 barock verändert, wurde durch die Bombenabwürfe nach 1937 völlig zerstört.

Kategorie des Ortes
Kirche
Adresse
Breslauer Straße, Jossgrund

Beschreibung

Die Kirche Lettgenbrunn ist eine am 25. Juli 1954 eingeweihte Doppelkirche in Jossgrund-Lettgenbrunn.

Geschichte

Lettgenbrunn wurde 1935 zum Bombenabwurf-Übungsplatz für den Fliegerhorst Gründau-Rothenbergen erklärt, die Bewohner mussten den Ort verlassen. Die ursprüngliche, gotische Kirche aus dem 15. Jahrhundert, 1658 barock verändert, wurde durch die Bombenabwürfe nach 1937 völlig zerstört. Die Ausstattung (ein Hochaltar mit einer Kreuzigungsgruppe aus der Schule Tilman Riemenschneiders, ein Marienaltar sowie ein Taufstein) war zuvor ausgeräumt worden und befindet sich heute in der Kirche St. Peter in Mernes.

Nach dem Zweiten Weltkrieg besiedelten 1947 Flüchtlingen aus dem Sudetenland, Schlesien und Ostpreußen den vollkommen zerstörten Ort neu. Diese nutzten zunächst eine amerikanische Nissenhütte als Simultankirche. 1953/54 wurde die heutige Kirche als Doppelkirche errichtet. Etwa ein Drittel der Bausumme war eine Spende aus Sammlungen unter den Angehörigen des in Gelnhausen stationierten 12. Infanterie-Regiments der US-Armee. Die Dorfbewohner förderten die Bausteine aus dem dorfeigenen Buntsandsteinbruch in Eigenleistung.

Gebäude

Das Kirchengebäude besteht aus zwei Gottesdiensträumen – einem für die evangelische, einem für die römisch-katholische Ortsgemeinde – die baulich durch einen gemeinsamen Kirchturm verbunden sind. Die Kirche wurde im Heimatstil errichtet. Die Kreuzwegtafeln im römisch-katholischen Kirchenraum stammen von August Peuckert. Die katholische Kirchenhälfte ist dem Heiligen Jakobus geweiht, die evangelische nach dem Apostel Johannes benannt. Die Kirche ist ein Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz.

Gemeinden

  • Die römisch-katholische Gemeinde gehört zur Pfarrgemeinde St. Martin in Bad Orb, Diözese Fulda.
  • Die evangelische Gemeinde gehört zur Gemeinde Lohrhaupten der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck.

Literatur

  • Waltraud Friedrich: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland – Kulturdenkmäler in Hessen, Main-Kinzig-Kreis II. Wiesbaden 2011. ISBN 978-3-8062-2469-6, S. 804.

Weblinks

  • Homepage der römisch-katholischen Kirchengemeinde
  • Homepage der evangelischen Kirchengemeinde


Bitte einloggen

Für diese Aktion müssen Sie sich in Ihrem Konto anmelden

Einloggen