Liesl-Karlstadt-Brunnen

Bezirksteil Angerviertel, München

Foto hochladen

Liesl Karlstadt (eigentlich Elisabeth Wellano; * 12. Dezember 1892 in München; † 27. Juli 1960 in Garmisch-Partenkirchen) war eine deutsche Soubrette, Schauspielerin und Kabarettistin. Sie bildete gemeinsam mit Karl Valentin eines der namhaftesten deutschen Komikerduos im 20. Jahrhundert.

Kategorie des Ortes
Springbrunnen
Address
Bezirksteil Angerviertel, München

Nearest parking



Beschreibung

Liesl Karlstadt (eigentlich Elisabeth Wellano; * 12. Dezember 1892 in München; † 27. Juli 1960 in Garmisch-Partenkirchen) war eine deutsche Soubrette, Schauspielerin und Kabarettistin. Sie bildete gemeinsam mit Karl Valentin eines der namhaftesten deutschen Komikerduos im 20. Jahrhundert.

Leben und Leistungen

Elisabeth Wellano wurde als fünftes von neun Kindern eines italienischstämmigen Bäckermeisters in Schwabing geboren. Sie starb Ende Juli 1960 im Alter von 67 Jahren an einer Gehirnblutung in einer Pension in Garmisch-Partenkirchen, wo sie sich mit ihrer Schwester im Urlaub befand. Sie wurde auf dem Bogenhausener Friedhof in München beerdigt (Grab Mauer links Nr. 5).

Berufliche Entwicklung

Sie begann als Verkäuferin im neu gegründeten Kaufhaus von Hermann Tietz (Hertie), doch das befriedigte das musikbegabte Mädchen nicht. Sie, die mehrere Musikinstrumente beherrschte, zog es auf die „Bretter, die die Welt bedeuten“. Mit 17 Jahren kam sie zu den Münchner Volkssängern und von da zur Volksbühne und zum Kabarett.

Zusammenarbeit mit Karl Valentin

1911 traf sie auf Karl Valentin, für den sie bei seinem Auftritt im „Frankfurter Hof“ als Soubrette mit ihrem Damentrio das Vorprogramm bestritt. Valentin erspürte im Kitsch der Liedertexte das komische Talent der Sängerin, fand auch als Mann Gefallen an der jungen Künstlerin und machte sie zu seiner Bühnenpartnerin. Ihren Künstlernamen „Liesl Karlstadt“ hat sie zusammen mit Karl Valentin in Anlehnung an den damals sehr berühmten Münchner Gesangshumoristen Karl Maxstadt ausgewählt. Maxstadt war Valentins Idol und hat ihn zu manchen seiner Szenen und Couplets angeregt.

In den 25 Jahren ihrer Zusammenarbeit entstanden annähernd 400 Sketche und Komödien. Dabei fiel ihr oft der Part zu, eine skurril-chaotische Situation durch gesunden Menschenverstand und weibliche Intuition zu entwirren. Die Szene um den Buchbinder Wanninger ging gar als geflügeltes Wort für mehrfaches Verbinden beim Telefonieren in die Umgangssprache ein.

Liesl Karlstadt war nicht nur Partnerin, sondern auch Ideengeberin für Dialoge und Sketche, organisierte, soufflierte und half dem hypochondrisch veranlagten Exzentriker Valentin auch psychisch über die Runden. In Auftritten im Berliner Kabarett der Komiker feierten beide zu Zeiten der Weimarer Republik Triumphe. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde es stiller um sie.

Mit dem Streifen Mysterien eines Frisiersalons (gedreht von Erich Engel und Bertolt Brecht) begann das filmische Œuvre des Komikerpaares. Cineastisch gelangen ihnen in der Opernverfilmung Die verkaufte Braut (1932) unter Regisseur Max Ophüls die besten Sequenzen.

Als Karl Valentin 1934 sein und ihr ganzes Vermögen in ein zweifelhaftes Museumsprojekt (Panoptikum) steckte und damit pleiteging, dann auch noch mit Annemarie Fischer als neuer Partnerin auftrat, fiel sie in eine tiefe Krise. Die Rolle der immer Heiteren und Gutgelaunten vermochte sie nicht mehr zu spielen. Sie sah keinen Ausweg mehr und versuchte am 6. April 1935 das Ende mit einem Sprung in die Isar. Es folgte ein langer Klinikaufenthalt, bei dem klar wurde, dass nicht nur die vielen Rollenwechsel, sondern vor allem die zu enge Bindung an ihren Bühnenpartner, den verheirateten Familienvater Karl Valentin, all ihre Energie über Gebühr beansprucht hatten.

Um ihre seelischen Wunden auszukurieren, verbrachte Liesl Karlstadt ab 1941 zwei Jahre bei einer Gebirgsjägereinheit auf der Ehrwalder Alm, wo sie die als Tragtiere eingesetzten Mulis betreute – zunächst in einer Phantasieuniform unter dem Namen 'Gefreiter Gustl'. Da ihr das aber möglicherweise als Verhöhnung der Wehrmacht ausgelegt werden konnte, machte sie der sympathisierende Kompaniechef Willi Schleif kurz darauf ganz offiziell zum Obergefreiten, wenngleich dieser Schwindel auch weiterhin nicht frei von der Gefahr der Aufdeckung war.

Im Januar 1948 trat sie noch einmal zusammen mit Karl Valentin in der Münchner Kleinkunstbühne "Der bunte Würfel" auf. Nach Karl Valentins Tod (1948) war Liesl Karlstadt auch in ernsten Rollen in den Münchner Kammerspielen und am Residenztheater engagiert.

Auf dem Viktualienmarkt in München erinnern Brunnen an Karl Valentin und Liesl Karlstadt. Außerdem ist das Valentin-Karlstadt-Musäum den beiden Komikern gewidmet.

Weitere Rollen

Sie wirkte auch in Unterhaltungsfilmen mit. Der Bayerische Rundfunk bot ihrer Popularität zuerst ab 1948 mit der Radioserie Brumml G'schichten und später mit der Radioserie Familie Brandl eine Bühne.

Mit Beppo Brem drehte sie 1956 den ersten Fernseh-Werbespot für das Waschmittel Persil, den die ARD am 3. November 1956 sendete.

Filmografie (Auswahl)

Filmdokumentation

  • „Liesl Karlstadt und Karl Valentin“, Spielfilm von Jo Baier, Produktion: BR. Mit Johannes Herrschmann, Hannah Herzsprung, u. a. Gedreht in den Bavaria Filmstudios und der Sendlinger Danklstraße. Premiere: 25. Juni 2008 auf dem Filmfest München.

Literatur

  • Rolf Badenhausen: Karlstadt, Liesl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 11, Duncker & Humblot, Berlin 1977, ISBN 3-428-00192-3, S. 276 f. (Digitalisat).
  • Barbara Bronnen: Karl Valentin und Liesl Karlstadt. Blödsinnskönig – Blödsinnskönigin. Rowohlt Berlin, Berlin 1998, ISBN 3-87134-304-8.
  • Monika Dimpfl: Immer veränderlich. Liesl Karlstadt (1892 bis 1960) (= MonAkzente. Bd. 3). A-1-Verlag, München 1996, ISBN 3-927743-23-2.
  • Ria Endres: Liesl Karlstadt und ihre Verwandlungskunst (= Edition Stadthaus. Bd. 10). Stadthaus, Ulm 2010, ISBN 978-3-934727-30-4.
  • Michaela Karl: Liesl Karlstadt. Gesichter einer Frau und Künstlerin. Pustet, Regensburg 2011. ISBN 978-3-7917-2358-7.
  • Liesl Karlstadt: Nebenbeschäftigung: Komikerin. Texte und Briefe (= Edition Monacensia.). Textauswahl und Nachwort von Monika Dimpfl. Allitera-Verlag u. a., München u. a. 2002, ISBN 3-935877-50-1.
  • Thomas Klein: Komödiantinnen im frühen 20. Jahrhundert. Liesl Karlstadt und Adele Sandrock (= Aufsätze zu Film und Fernsehen. Bd. 66). Coppi-Verlag, Alfeld/Leine 1999, ISBN 3-930258-65-X.
  • Gunna Wendt: Liesl Karlstadt. Ein Leben (= Piper 2981). Ungekürzte Taschenbuchausgabe. Piper, München u. a. 2000, ISBN 3-492-22981-6.
  • Gunna Wendt: Liesl Karlstadt. Münchner Kindl und Travestie-Star (= Blue notes. Bd. 37). Edition Ebersbach, Berlin 2007, ISBN 978-3-938740-38-5.

Weblinks

  • Literatur von und über Liesl Karlstadt im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Liesl Karlstadt in der Internet Movie Database (englisch)
  • Liesl Karlstadt. In: FemBio. Frauen-Biographieforschung (mit Literaturangaben und Zitaten).
  • Liesl Karlstadt im Literaturportal Bayern (Projekt der Bayerischen Staatsbibliothek)
  • Liesl Karlstadt bei filmportal.de
  • Vita des Valentin-Musäums
  • Karl Valentin und Liesl Karlstadt: Zwei bayerische Komiker von Welt Umfangreiches Dossier des Bayerischen Rundfunks
  • Ria Endres: Liesl Karlstadt - Komikerin mit vielen Gesichtern Deutschlandradio Kultur, 13. Juni 2010

Einzelnachweise


Ähnliche Orte


Neben diesem Ort