Hochschule für Musik und Theater

Maxvorstadt, München

Foto hochladen

Die Hochschule für Musik und Theater München ist eine der größten Hochschulen im kulturellen Sektor in Deutschland. Sie wurde als Königliches Conservatorium für Musik 1846 gegründet und trägt den heutigen Namen seit 1998. Ihr derzeitiger Präsident ist Bernd Redmann. Sitz der Hochschule ist der ehemalige „Führerbau“ der NSDAP in der Arcisstraße 12. Dependancen der Hochschule befinden sich in der Luisenstraße 37a (mit „Reaktorhalle“ und „Carl Orff Auditorium“), in der Wilhelmstraße 19 (Ballett-Akademie), im Prinzregententheater (Theaterberufe) und im Kulturzentrum Gasteig.

Kategorie des Ortes
Gebäude
Address
Maxvorstadt, München

Nearest parking



Beschreibung

Die Hochschule für Musik und Theater München ist eine der größten Hochschulen im kulturellen Sektor in Deutschland. Sie wurde als Königliches Conservatorium für Musik 1846 gegründet und trägt den heutigen Namen seit 1998. Ihr derzeitiger Präsident ist Bernd Redmann. Sitz der Hochschule ist der ehemalige „Führerbau“ der NSDAP in der Arcisstraße 12. Dependancen der Hochschule befinden sich in der Luisenstraße 37a (mit „Reaktorhalle“ und „Carl Orff Auditorium“), in der Wilhelmstraße 19 (Ballett-Akademie), im Prinzregententheater (Theaterberufe) und im Kulturzentrum Gasteig.

Zum 1. August 2008 wurde das städtische Richard-Strauss-Konservatorium in die Hochschule für Musik und Theater München integriert.

Struktur und Ausbildung

Die Hochschule bildet in ihren elf Instituten und Akademien in allen künstlerischen und pädagogischen Musikberufen und Tanz aus, in Kultur- und Musikmanagement, Musikjournalismus und Theaterberufen - dies in Zusammenarbeit mit der Theaterakademie August Everding.

Die Hochschule ist in folgende Institute und Akademien gegliedert:

  • Institut für künstlerische Instrumentalstudiengänge (mit den Bereichen Holzbläser, Blechbläser, Streicher, Zupfinstrumente, Tasteninstrumente, Schlagzeug, Kammermusik)
  • Ballett-Akademie
  • Institut für künstlerische Gesangs- und Theaterausbildung
  • Institut für künstlerisch-pädagogische Studiengänge (IGP, EMP, Volksmusik)
  • Institut für Schulmusik
  • Institut für Kirchenmusik
  • Jazz Institut
  • Institut für Historische Aufführungspraxis
  • Institut für Neue Musik, Komposition und Dirigieren
  • Institut für Kulturmanagement und Medien (a) Musikjournalismus/Medien b) Kulturmanagement)
  • Institut für Musikwissenschaft

Weitere Einrichtungen:

  • Jugendakademie für Hochbegabtenförderung
  • Musikpädagogisches Institut für Lehrerfortbildung und Unterrichtsforschung (MILU)

Folgende Chöre, Orchester und Ensembles sind feste Einrichtungen der Hochschule:

  • Arcis-Ensemble
  • Big Band LaG
  • Chöre der Hochschule für Musik und Theater München (Hochschulchor, Kleiner und Großer Kirchenchor)
  • ensemble oktopus für musik der moderne
  • Hochschul-Symphonieorchester
  • Madrigalchor
  • Salsaband
  • Schola Cantorum München
  • Schulmusiker-Orchester A, B
  • U.M.P.A. Jazzorchestra
  • Vokal-Solisten-Ensemble

Leiter der Hochschule

Central-Singschule (ab 1830):

  • Franz Löhle (Leiter 1830–1837)
  • Georg Mittermayer (Leiter 1837–1841)
  • Franz Lachner (Leiter 1842–1843)

Königliches Conservatorium für Musik (im Odeonsgebäude, ab 1846):

  • Franz Hauser (Direktor 1846–1864)

Königliche bayerische Musikschule (1867–1869 privat, ab 1874 staatlich):

  • Hans von Bülow (Direktor 1867–1869)
  • Karl Freiherr von Perfall (1824–1907; Generalintendant und Direktor 1874–1892)
  • Josef Rheinberger und Franz Wüllner (Inspektoren 1874–1892)

Königliche Akademie der Tonkunst (ab 1892):

  • Karl Freiherr von Perfall (Generalintendant und Direktor 1892–1901)
  • Josef Rheinberger und Franz Wüllner (Inspektoren 1892–1901)
  • Bernhard Stavenhagen (Direktor 1901–1904)
  • Felix Mottl (Direktor 1904–1911)
  • Hans Bußmeyer (Direktor 1911–1919)
  • Berthold Kellermann (1853–1926; Direktor 1919–1920)

Staatliche Akademie der Tonkunst, Hochschule für Musik (ab 1920; 1946 im Maximilianeum, 1946–1957 in der Villa Stuck und der Larisch-Villa, ab 1957 im „Führerbau“ in der Arcisstraße):

  • Siegmund von Hausegger (Präsident 1920–1934)
  • Richard Trunk (Präsident 1934–1945)
  • Joseph Haas (Präsident 1946–1950)
  • Robert Heger (Präsident 1950–1954)
  • Karl Höller (Präsident 1954–1972)
  • Fritz Schieri (1922–2009; Präsident 1972–1981)
  • Diethard Hellmann (1928–1999; Präsident 1981–1988)
  • Klaus Schilde (* 1926; Präsident 1988–1991)
  • Cornelius Eberhardt (1932–2011; Präsident 1991–1995)
  • Robert Maximilian Helmschrott (* 1938; Präsident 1995–1998)

Hochschule für Musik und Theater (ab 1998):

  • Robert Maximilian Helmschrott (Präsident 1998–1999, Rektor 1999–2003)
  • Siegfried Mauser (Rektor 2003–2007, 2007–2014)
  • Bernd Redmann (Präsident seit dem 1. Oktober 2014)

Literatur

  • Stephan Schmitt (Hrsg.): Geschichte der Hochschule für Musik und Theater München. Von den Anfängen bis 1945 (Musikwissenschaftliche Schriften der Hochschule für Musik und Theater München 1), Tutzing 2005.

Siehe auch

  • Liste der Musikhochschulen und Konservatorien in Deutschland
  • Städtische Sing- und Musikschule München

Weblinks

  • Website der Hochschule für Musik und Theater München
  • Josef Focht: Hochschule für Musik und Theater, München. In: Historisches Lexikon Bayerns

Einzelnachweise


Ähnliche Orte


Neben diesem Ort