Steiff Museum

Hohenmemmingen, Giengen an der Brenz

Foto hochladen

Das Steiff Museum ist ein Erlebnismuseum auf dem Firmengelände der Margarete Steiff GmbH im schwäbischen Giengen an der Brenz. == Museum == Das Museum zeigt die Geschichte des Teddybären und die Firmengeschichte. Auf drei Etagen wird man durch die 2.400 m² große Ausstellungsfläche geleitet mit über 2000 Ausstellungsstücken. Der Besuch beginnt im Nähzimmer der Firmengründerin Margarete Steiff. Danach begleiten Knopf und Frieda den Besucher auf der Suche nach den dreitausend verschollenen Bären, die bei einem Schiffsunglück versanken.

Kategorie des Ortes
Museum
Address
Hohenmemmingen, Giengen an der Brenz

Nearest parking



Beschreibung

Das Steiff Museum ist ein Erlebnismuseum auf dem Firmengelände der Margarete Steiff GmbH im schwäbischen Giengen an der Brenz.

Museum

Das Museum zeigt die Geschichte des Teddybären und die Firmengeschichte. Auf drei Etagen wird man durch die 2.400 m² große Ausstellungsfläche geleitet mit über 2000 Ausstellungsstücken. Der Besuch beginnt im Nähzimmer der Firmengründerin Margarete Steiff. Danach begleiten Knopf und Frieda den Besucher auf der Suche nach den dreitausend verschollenen Bären, die bei einem Schiffsunglück versanken. Bei der Schaufertigung von Steiff-Produkten kann man den Nähern über die Schulter schauen.

Geschichte

Der erste Spatenstich erfolgte am 29. März 2004, neben anderen durch Friedhelm und Joachim Steiff, direkte Nachfahren von Margarete Steiffs Bruder, und Oberbürgermeister Clemens Stahl.

Am 12. Mai 2004 wurde der Grundstein gelegt. Ins Fundament eingegossen wurden eine Replik des „Elefäntle“, des ersten weichen Spielzeugs für Kinder, eine Replik des ersten Teddybären 55 PB, das Buch 100 Jahre Steiff-Teddybären, zwei aktuelle Tageszeitungen, einige Münzen und eine Urkunde. Anwesend waren unter anderen MdB Marga Elser und MdB Georg Brunnhuber. Am 30. August 2004 wurde Richtfest gefeiert.

Anlässlich des 125-jährigen Firmenjubiläums und im Rahmen des Steiff-Festivals wurde Die Welt von Steiff am 23. Juni 2005 eröffnet. Die Investition für das neue Steiff-Museum betrug 12 Millionen Euro.

Planung

Das Gebäude plante das Zürcher Architekturbüro Andreas Ramseier + Associates Ltd. Die Projektsteuerung des Eingangsbereichs übernahm die wpm Projektmanagement GmbH, die auch beim Berliner Reichstagsgebäude tätig war.

Die Szenografie wurde von Milla & Partner, Agentur und Ateliers entwickelt. Die Agentur war beim deutschen Pavillon auf der Expo 2000 beteiligt. Die künstlerische Beratung übernahm der Autor und Regisseur Uli Brée, der 2002 das Musical Teddy – ein musikalischer Traum inszenierte.

Literatur

  • Chris van Uffelen: Museumsarchitektur. Ullman, Potsdam 2010, ISBN 978-3-8331-6058-5. Seiten 252f.

Einzelnachweise

Weblinks

  • www.steiff.com


Ähnliche Orte


Neben diesem Ort