Jesuitenschloss

Jesuitenschloß, Jesuitenschloss, Merzhausen

Foto hochladen

Das Jesuitenschloss ist ein herrschaftliches Anwesen in Merzhausen bei Freiburg im Breisgau. Es befindet sich an der Nordseite des Schönbergs oberhalb von Merzhausen mit einem weiten Blick über das unmittelbar nördlich gelegene Freiburg, den Kaiserstuhl und den südlichen Schwarzwald. Sein Name leitet sich von den früheren Besitzern ab. Die Jesuiten, die ab 1620 an der Freiburger Universität lehrten, erhielten am 10. Februar 1635 das Gut von der Familie Schnewlin-Bernlapp von Bollschweil als Schenkung.

Kategorie des Ortes
Schloss
Address
Jesuitenschloß, Jesuitenschloss, Merzhausen

Nearest parking


Beschreibung

Das Jesuitenschloss ist ein herrschaftliches Anwesen in Merzhausen bei Freiburg im Breisgau. Es befindet sich an der Nordseite des Schönbergs oberhalb von Merzhausen mit einem weiten Blick über das unmittelbar nördlich gelegene Freiburg, den Kaiserstuhl und den südlichen Schwarzwald.

Sein Name leitet sich von den früheren Besitzern ab. Die Jesuiten, die ab 1620 an der Freiburger Universität lehrten, erhielten am 10. Februar 1635 das Gut von der Familie Schnewlin-Bernlapp von Bollschweil als Schenkung. Erbaut wurde das Herrenhaus laut der aus dem Jahre 1901 stammenden Tafel über dem Eingang im Jahre 1666, wobei an diesem Datum berechtigte Zweifel herrschen. Als der Orden 1773 aufgelöst wurde, kauften die Schnewlin-Bernlapp, die Freiherren von Bollschweil, ihr ursprüngliches Schloss für 66.000 fl. zurück. Anschließend ging der Besitz an die Familie Kageneck. Zumeist wurde das Anwesen als Adelssitz genutzt und erfuhr viele bauliche Veränderungen. 1898 erwarb die Heiliggeistspitalstiftung den Komplex und verpachtete ihn.

Seit 1985 ist das Weingut der Freiburger Heiliggeistspitalstiftung, das 1298 gegründete Stiftungsweingut Freiburg, in dem Anwesen etabliert. Neben dem Weingut befindet sich eine Probierstube und ein großer Saal. Des Weiteren findet sich auf dem Schlossgelände ein Restaurant mit Aussicht über Freiburg.

Literatur

  • Franz Xaver Kraus: Die Kunstdenkmäler des Grossherzogthums Baden, Band 6: Kreis Freiburg, Jacob Christian Benjamin Mohr (Paul Siebeck), Tübingen und Leipzig 1904, S. 313

Weblinks

  • Offizielle Website

Einzelnachweise


Ähnliche Orte


Neben diesem Ort